Bogensport Pur Teil 1 2018-1 vom 05.01.18 bis 07.01.18

Update: Es sind noch 2 Plätze frei beim Kurs im März

Tolles Trainingslager für Bogensportbesessene

Am 05.01.18 traf sich eine bunte Truppe Bogensportinfizierter im Bogensportzentrum des HSC 08 zum 2,5-tägigen Trainingslager „Bogensport Pur“.
Schon der erste Eindruck von der Anlage war für alle Erstlingstäter beeindruckend. Eine weiträumige Freiluftanlage mit Platz für mehr als 70 und eine Halle mit 30 Scheiben. So eine Anlage ist in Deutschland wohl eher selten, wahrscheinlich einzigartig.
Alle wurden von Jutta Emmerich und Ihrem Stab von „Bogensport Aktiv“ herzlich mit Kaffee und Kuchen begrüßt. Die Stimmung zwischen den Teilnehmern dieses Trainingslagers war gleich von Anfang an sehr gut und blieb es auch während der folgenden 2,5 Tage.

Die Bogensportinfizierten setzen sich zusammen aus:

  • Tobias aus Augsburg, einem mehrfachen Trainingslager-Wiederholungstäter,
  • Manfred aus Augsburg, einem sportbegeisterten Dauerschützen,
  • Silvia aus Augsburg, Mutmacherin für Helga,
  • Steffi aus Hanau, mit großem Durchhaltevermögen,
  • Sabrina aus Hamm, unsere Compound-Lady,
  • Max aus Hamm, unser Youngster,
  • Frank aus Münster, unser erkälteter Blankbogenschütze,
  • Helga und Frank aus Meppen, im Bogensport spätberufen und noch relativ neu infiziert.

Dass alle Schützen/innen völlig unterschiedliche Voraussetzungen mitbrachten, störte in dem Trainingslager überhaupt nicht. Jeder wurde dort abgeholt, wo er stand.
Nach einer angenehm kurzen Vorstellungs- und Erwartungsrunde ging es gleich mit fundiertem Techniktraining und Videoanalysen los.
In den folgenden 2,5 Tagen wechselten sich Trainingseinheiten und notwendige Pausen im passenden Verhältnis ab und für das leibliche Wohl wurde durch Marianne in besonderer Weise gesorgt.
Auch das Material kam nicht zu kurz. Roland sorgt für das notwendige Bogentuning und trug damit ebenfalls zur Leistungssteigerung der Teilnehmer/innen bei.
Jeder kam allerdings irgendwann an seine Grenzen. Die einen beim Schießen, die anderen bei den kinesiologischen Aufwärmübungen mit Lars. Alle waren wir am Ende jeden Tages auch durchaus körperlich ausgepowert. So muss es sein.
Nach rund 400 Pfeilen (Manfred hatte wohl eher 500 Pfeile), vielen Informationen und Korrekturen waren sich allen Schützen/innen einig, dass das Trainingslager die Teilnehmer im Bogensport weiter gebracht und außerdem sehr viel Spaß gemacht hat.
Bei der Heimfahrt beschlich allerdings die Verfasser dieses Berichtes der Verdacht, dass ihr „Sieg“ bei dem abschließenden Schießspiel weniger auf entsprechende Leistungssteigerung als vielmehr darauf zurückzuführen war, dass alle anderen Teilnehmer/innen wohl geahnt hatten, dass der Preis für diesen Sieg in der Aufgabe bestand, eben diesen Bericht zu verfassen. Sei´s drum. Es hat wirklich viel Spaß gemacht.
Zum Schluss hat uns Jutta mit individuellen Hausaufgaben versorgt. Damit kann das Training fortgesetzt werden. Das gesamte Trainingslagerprogramm ist wirklich gut konzipiert.
Im Namen aller bedanken wir uns noch einmal auf diesem Weg ganz herzlich bei Jutta, Marianne, Lars und Roland für die tollen 2,5 Tage und freuen uns auf kommende Begegnungen bei folgenden Trainingslagern. Am Ende werden wir wohl alle, wie Tobias, Wiederholungstäter.

Helga und Frank

Quelle

 

Persönlicher Erlebnisbericht von Sylvia

Das Wochenende war trotz längerer Anreise ein voller Erfolg für mich 🙂
Natürlich habe ich vieles schon einmal von unseren Trainern ( Rosi, Christa, Jörg und Martin) gehört und wurde von allen  stets in netter Weise auf Aspekte meiner Schießtechnik aufmerksam gemacht und zum Üben animiert.
Wir waren eine Gruppe von 8 Schützen mit unterschiedlichen Bögen, Erfahrungen und Alter.
Jutta und Lars nahmen uns sehr nett in Empfang und  am Freitag Abend schossen wir mit verschiedenen Aufgaben bzgl. Haltung, Bogenhand, Auszug, Lösen und Fokus bereits ca. 150 Pfeile und mehr. Gleichzeitig wurden alle Schützen an diesem Abend noch zu Videoaufnahmen gebeten, aus der Perspektive von vorne, hinten , oben, Lösen, etc.  Eine CD wurde erstellt, die mit Analyse, Anregungen für eine Weiterführung von Übungen und Training am SA, besprochen wurde.
Die Halle und die Bedingungen zum Schießen sind schon eine Wucht. Denn in von einander getrennten Bereichen können unterschiedliche Gruppen, Vereine, Einzelpersonen, etc. gleichzeitig trainieren.
Klar waren wir an diesem Abend schon ein bisschen platt.

Am Samstag ging es dann um 09.00 Uhr wieder los und wir blieben mit Schießen, Pausen und Austausch bis 22.30 Uhr. Das Hotel Herzog war dafür wirklich super. Wir hatten unsere Schlüssel und wir verweilten dort  eh nur zum Schlafen mit Frühstück . Es war ruhig und das Frühstück war echt ok. Also dort gerne wieder und man ist in nicht mal 10 Min. Fahrzeit bei der Bogensporthalle.
Wir haben am Samstag mit Aufwärmübungen begonnen, dann jeweils die CD-Analysetermine und Gespräche gehabt. Ferner gab es einen erfahrenen Schützen, der ein Bogentuning vorgenommen hat und gleichzeitig bereits Neueinstellungen von Button, Pfeilauflagen, Sehenausrichtungen, etc. vorgenommen hat.
Am Wochenende wurde für mich nochmals die differenzierte Systematik erkennbar und deutlich, wie ein Schießablauf geht. Für mich sind nun die Schulterpositionenen  klar,die  ein sauberes Lösen ermöglichen . Auch mußte ich meine Wurfarme von 34 Ibs auf 20 Ibs reduzieren, um diese optimale Schießtechnik zu trainieren. Dann wird langsam und systematisch wieder aufgebaut.

In weiteren Etappen wurde weiter geübt. Wir haben Aufwärm-Abwärm sowie Kinesiologische Übungen kennengelernt. Manches ist bekannt aber vieles gilt es in einen persönlichen Trainingsplan einzuarbeiten.

Am Sonntag wurde der Feeling Point, also das Fühlen des tollsten Flow Schusses, geübt. Diese Wahrnehmung war für mich eine Wucht mit weniger Ibs!!Und ,….ich bin beflügelt , nun viel weiter zu üben, auch wenn ich das angebotene Training am MO u. MI aus zeitlichen und beruflichen Gründen nicht besuchen kann. Einiges kann ich nun auch in meine zeitlichen Möglichkeiten am Wochenende einbauen.

Für mich war es ein lohnenswertes Wochenende, da ich eine Systematik im Aufbau von Bogentraining nach dem KSE Prinzig u.a. kennenlernen durfte sowie nun weiß, wie ich weiter machen kann, um mein Ziel zu erreichen, irgendwann und vielleicht schon in 2-3 Jahren auch nach der GAU die Bezirksmeisterschaft schaffen zu können.